Wie Sie Kanten und eckige Gegenstände gegen das Anstoßen sichern können

Ein richtiger Kerl hat Ecken und Kanten. Laut Volksmund ist das ein Zeichen von Charakter. Eigentlich heißt aber auch, dass jemand grob ist und manchmal verletzend sein kann. Unser Alltag ist voller solcher „Ecken und Kanten“, wir begegnen ihnen an Treppenaufgängen, in Fluren, im Keller und überall wo größere technische Geräte angebracht werden – wie Heizungen und Waschmaschinen.

Ecken und Kanten tragen zur Wohnlichkeit und Effizienz bei, bergen aber auch Verletzungsgefahren

Anvil-03-byGhostlyPixels

Läuft ein Kind schnell die Kellertreppe hinauf, und stößt sich an einer scharfen Kante der holzverkleideten Wand den Kopf an, sorgt das nicht nur für eine Beule, sondern auch für eine blutende Wunde in der sich Holzpartikel und Keime befinden können.
Oder ein Handwerker wird bestellt, um nach dem beschädigten Abfluss zu sehen, er kniet sich hin – und reißt sich den Arm an einer hervorstehenden Heizungsmutter auf.
Auch außerhalb der eigenen Wohnung gibt es Orte, die ungesichert Verletzungen hervorrufen können. Viele Geräte auf Spielplätzen sind nicht ausreichend gesichert. Hier stehen an Klettergerüsten oder Rutschtürmen offene Rohre ab, eine Verletzung kann ohne hinreichende Tetanusimpfung schlimme Folgen haben. Dies gilt auch für Passanten bei Fassadengerüsten, deren Bestandteile nicht ausreichend markiert und gesichert wurden.

Deshalb ist es wichtig spitze Kanten oder eckige Gegenstände zu verkleiden, oder mit den richtigen Abdeckkappen zu versehen. Dafür gibt es diverse auch optisch schöne Möglichkeiten:
Runde Eckkappen schützen vor spitzen Kanten, etwa im Treppenhaus, und unterstützen doch das moderne Aussehen des Hauses. Mutternschutzkappen sehen ähnlich aus, haben aber ein besonderes Gewinde, um exakt auf die Muttern zu passen. Ferner gibt es zahlreiche Möglichkeiten um Rohrenden und Gewinde mit länglichen Kappen nicht nur verletzungssicher zu machen, sondern auch durch Farbgebung zu markieren und somit optisch hervorzuheben. Dadurch wird schon das Risiko des Dagegenlaufens gemindert.

Im Anbetracht der vielseitigen Verletzungsmöglichkeiten ist die Nutzung von Abdeckkappen eine nicht zu vernachlässigende Tätigkeit bei handwerklichen und bautechnischen Unternehmungen.