Standards und Luxus im Badezimmer

Die frühen Hochkulturen beweisen es immer wieder aufs Neue, das die Menschheit sich mit vielen heute aktuellen Themen schon einmal befasst hat. Durch Kriege bzw. durch untergegangene Kulturen gingen diese Kenntnisse bzw. technischen Errungenschaften verloren. Das wohl bekannteste Beispiel ist das Kanalsystem, wie es die Römer entwickelt hatten und sogar in der durch den Vulkan Vesuv zerstörten Pompeji installierten. Nach dem Untergang des Römischen Reichs wurden lange Zeit keine Kanalnetze mehr gebaut, was zum Ausbruch von Krankheiten wie der Pest führten, welche Millionen Menschen das Leben kosteten.

Luxus damals

Die Hygiene an sich mit Hände und Gesicht waschen wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder in den privaten Haushalten etabliert. Zu dieser Zeit wusch man sich allerdings mit Wäscheschüssel und Zuber im Schlafzimmer. Ein separater Raum für eine Nasszelle war früher in den Häusern nicht vorgesehen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte sich in Deutschland und im Übrigen Europa der Einbau von Badezimmern in den Häusern. Von Luxus wie heute konnte man damals nicht sprechen. Was damals Luxus war, nämlich eine Badewanne oder eine Dusche und ein Waschbecken, ist heute die Grundausstattung von einem Badezimmer. Kein Raum im Haus wurde so lange richtig stiefmütterlich behandelt, wie das Badezimmer. Erst seit den 1980er Jahren wurden die Räume, die für das Duschen, Baden und für die übrige Hygiene vorgesehen waren, etwas größer. Heute haben die Badezimmer um fast das Doppelte an Quadratmetern zugelegt, was seinen Grund hat.

Luxus heute

Schließlich hält in den Standard-Badezimmern heute mehr und mehr Luxus Einzug. Dies äußert sich nicht nur darin, dass die Badmöbel sehr viel luxuriöser und funktionaler sind als früher, auch die Formen der Armaturen sind schwungvoller geworden. Während beim Waschtisch von den ovalen Formen mehr und mehr Abstand genommen wird, kehrt diese Form bei den Badewannen zurück. Die freistehende Badewanne ist heute ein Luxusgut, auf das nur wenige verzichten möchten. Was früher undenkbar war, ist heute in vielen Häusern schon Standard – ein ins Badezimmer integrierter Wellnessbereich mit Sauna, Whirlpool und Dampfdusche. In einigen Dingen was Luxus angeht müssen die Verbraucher dennoch Abstriche machen – wegen dem Mangel an Platz trotz in den letzten Jahren immer größer gewordenen Quadratmeterzahlen im Badezimmer. Badezimmer in einer Größe von bis zu 20 m² sind heute keine Seltenheit mehr, was fast die Hälfte an Quadratmetern mehr ist, als der bisherige Standard von 7 bis 8 m². Was man aus seinem Badezimmer machen kann, liest man am besten auf www.haus-heizung-sanitaer.de nach.