Persönliche Schutzausrüstung beim Schweißen

Der Beruf des Schweißers ist schon sehr alt, doch nie war seine Schutzausrüstung so hochwertig wie heute. Die Schutzausrüstung für den Schweißer wird vor allem aus dem Grund nötig, weil sich dessen Arbeitsplatz meist nicht so einrichten lässt, dass für den Schweißer keine Gefahr besteht. Die persönliche Schutzausrüstung des Schweißers sorgt in diesem Fall dafür, dass eine Verbesserung des Arbeitsschutzes herbeigeführt wird. Laut dem in Deutschland geltenden Gesetz ist es so, dass der Arbeitgeber selbst im Rahmen von einer Analyse herausfinden muss, welchen Gefahren der Mitarbeiter am Arbeitsplatz ausgesetzt ist.

Der Arbeitgeber ist entsprechend angehalten dafür zu sorgen, dass das Unfall- bzw. Gesundheitsrisiko so weit reduziert wird, dass der Schutz den geltenden Gesetzen und Verordnungen entspricht. Zur persönlichen Schutzausrüstung des Schweißers gehören ein Augenschutz, ein Gehörschutz, ein Kopfschutz und ein Schutz für den gesamten Körper wegen Funkenflugs. Fürs Schweißen wird ein Komplettanzug empfohlen, der über keine Ritzen verfügt, so dass die Funken, die beim Schweißen fliegen, nicht durchdringen können.

Hoher Tragekomfort

Moderne Schutzkleidung für Schweißer, wie sie auf www.sb-schweiss-shop.de gekauft werden kann, schützt nicht nur, sie trägt sich auch angenehm am Körper. Im Vergleich zu der früheren – eher geringen – Schutzkleidung für Schweißer ist die Schutzkleidung heutiger Tage leichter geworden und Materialien und Schnitte wurden optimiert. Je höher der Tragekomfort von Schutzkleidung ist, je mehr fühlt sich der Träger darin wohl und kann bequem seine Arbeit verrichten. Außer bei den Schweißern macht sich dies in der Praxis natürlich bei noch anderen Berufen bemerkbar. Die Anschaffung hochwertiger Schutzkleidung scheint anfänglich zwar mit deutlichen Kosten verbunden zu sein, lohnt sich aber als Investition – und zwar in die Sicherheit der einzelnen Mitarbeiter und die Sicherheit des ganzen Unternehmens.

Allgemeiner Arbeitsschutz

Die Gefahr von Betriebs- bzw. Arbeitsunfällen kann auf diese Weise erheblich gemindert werden. Arbeitgeber, die dafür gesorgt haben, dass ihre Mitarbeiter entsprechend gut ausgerüstet sind, erleben ganz nebenher noch einen andere positiven Effekt – den der Wertschätzung. Außerdem erbringen gut motivierte Mitarbeiter ein Höchstmaß an Leistung und belohnen den Arbeitgeber entsprechend mit einem niedrigen Krankenstand. Der Arbeitgeber wiederum hat es nicht schwer wegen der Anschaffung der entsprechenden Schutzausrüstung für seine Mitarbeiter die rechtlichen Auflagen zu erfüllen und entgeht so Strafen bzw. versicherungsrechtlichen Problemen im Fall eines Arbeitsunfalls. Das Maß aller Dinge in Sachen Arbeitsschutz bzw. Schutzausrüstung ist die DIN EN 340. Diese DIN ist maßgeblich im Bezug auf die allgemeinen Anforderungen an Ergonomie, der Alterung, der Größenbezeichnung, der Kennzeichnung und der Informationen, welche der Hersteller der persönlichen Schutzausrüstung von einem Schweißer liefern muss.