Pellet- und Hackschnitzelheizung- Wesentliches auf einen Blick

Holz gilt seit jeher als das Heizmittel schlechthin. Obgleich die Entwicklungen der Gas- und Ölheizsysteme dem Holz als Heizmittel nicht zu vernachlässigende Konkurrenz geboten haben, so gewinnt es in Zeiten, in denen fossile Brennstoffe knapp werden, wieder zunehmend an Bedeutung.

 

Pellets: Das Holz von morgen

Egal ob die Einrichtung eines neuen Heizsystems oder die Modernisierung eines alten: Die Pelletheizung ist eine der am häufigsten gewählten Alternativen. Sie heizt nicht nur hocheffektiv und funktional, sondern bietet auch einige finanzielle Vorteile, die die Kosten einer Anschaffung mehr als ausreichend rechtfertigen. Die Herstellung der Pellets läuft reibungslos und ist in keiner Weise an die Förderung fossiler Brennstoffe gebunden. Sie sind ein heimisches Produkt und werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Somit ist es auch zu erklären, dass die Preisentwicklung der Pellets in der Vergangenheit äußerst stabil war. Auch in der Zukunft wird sich dies – so urteilen Experten – nicht sonderlich verändern.
Pellets als Heizmittel gelten als flexibel und sind mit bereits bestehenden Wärmeverteilersystemen kombinierbar. Wer sein Heizsystem modernisieren möchte, ist nicht zwangsläufig in der Situation, das gesamte Heizsystem erneuern zu müssen. Bestehende Leitungen und alte Heizkörper in den Räumlichkeiten, die noch intakt sind, können weiterhin verwendet werden, da lediglich der Pelletkessel und das Lager für die Pellets neu angelegt werden müssen. Kopplungsmaßnahmen garantieren auf diese Weise eine maximale Effizienz, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigenen Finanzen schont. Vergleicht man die anfallenden effektiven Heizkosten, so zeigen sich die Pellets als offenbar günstigste Alternative: Während die Kilowattstande, die mit Hilfe von Pellets erzeugt wird, bei ca. 5,5 Cent liegt, kostet die Kilowattstunde, die mit einer Ölheizung generiert wird, noch immer über 8 Cent. Gas liegt im Vergleich dazu bei aktuell 7 Cent pro Kilowattstunde.

 

Hackschnitzelheizung als Alternative zur Pelletheizung?

Neben den Pellets wird die Hackschnitzelheizung meist im gleichen Atemzug als potentielle Alternative erwähnt. Fast schon zwangsläufig stellt sich da die Frage, welche Heizalternative die bessere von beiden ist. Hackschnitzel sind im Gegensatz zu Pellets geschredderte Äste und Holzelemente. Das Heizprinzip bzw. das Prinzip der Verbrennung ist jedoch identisch. Da sich die Förderung von Hackschnitzeln jedoch als ein wenig komplexer und langwidriger darstellt, ist der Aufwand im Vergleich zur Herstellung von Pellets größer. Vor allem im regionalen Bereich kann dieser scheinbare Nachteil für den Kunden, der in der Regel höhere Folgekosten bringt, aber ins Gegenteil verkehrt werden: Viele Gartenfirmen haben sich zum Beispiel bereits auf die kostengünstige Lieferung von Hackschnitzeln spezialisiert. Diese müssen, beim Kunden angekommen, jedoch zunächst noch abgelagert und getrocknet werden, bevor sie für das heimische Heizsystem verwendet werden können.

Mehr Informationen erhalten Sie auf www.kwbheizung.de