Pellet- und Hackschnitzelheizung- Wesentliches auf einen Blick

Holz gilt seit jeher als das Heizmittel schlechthin. Obgleich die Entwicklungen der Gas- und Ölheizsysteme dem Holz als Heizmittel nicht zu vernachlässigende Konkurrenz geboten haben, so gewinnt es in Zeiten, in denen fossile Brennstoffe knapp werden, wieder zunehmend an Bedeutung.

 

Pellets: Das Holz von morgen

Egal ob die Einrichtung eines neuen Heizsystems oder die Modernisierung eines alten: Die Pelletheizung ist eine der am häufigsten gewählten Alternativen. Sie heizt nicht nur hocheffektiv und funktional, sondern bietet auch einige finanzielle Vorteile, die die Kosten einer Anschaffung mehr als ausreichend rechtfertigen. Die Herstellung der Pellets läuft reibungslos und ist in keiner Weise an die Förderung fossiler Brennstoffe gebunden. Sie sind ein heimisches Produkt und werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Somit ist es auch zu erklären, dass die Preisentwicklung der Pellets in der Vergangenheit äußerst stabil war. Auch in der Zukunft wird sich dies – so urteilen Experten – nicht sonderlich verändern.
Pellets als Heizmittel gelten als flexibel und sind mit bereits bestehenden Wärmeverteilersystemen kombinierbar. Wer sein Heizsystem modernisieren möchte, ist nicht zwangsläufig in der Situation, das gesamte Heizsystem erneuern zu müssen. Bestehende Leitungen und alte Heizkörper in den Räumlichkeiten, die noch intakt sind, können weiterhin verwendet werden, da lediglich der Pelletkessel und das Lager für die Pellets neu angelegt werden müssen. Kopplungsmaßnahmen garantieren auf diese Weise eine maximale Effizienz, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigenen Finanzen schont. Vergleicht man die anfallenden effektiven Heizkosten, so zeigen sich die Pellets als offenbar günstigste Alternative: Während die Kilowattstande, die mit Hilfe von Pellets erzeugt wird, bei ca. 5,5 Cent liegt, kostet die Kilowattstunde, die mit einer Ölheizung generiert wird, noch immer über 8 Cent. Gas liegt im Vergleich dazu bei aktuell 7 Cent pro Kilowattstunde.

 

Hackschnitzelheizung als Alternative zur Pelletheizung?

Neben den Pellets wird die Hackschnitzelheizung meist im gleichen Atemzug als potentielle Alternative erwähnt. Fast schon zwangsläufig stellt sich da die Frage, welche Heizalternative die bessere von beiden ist. Hackschnitzel sind im Gegensatz zu Pellets geschredderte Äste und Holzelemente. Das Heizprinzip bzw. das Prinzip der Verbrennung ist jedoch identisch. Da sich die Förderung von Hackschnitzeln jedoch als ein wenig komplexer und langwidriger darstellt, ist der Aufwand im Vergleich zur Herstellung von Pellets größer. Vor allem im regionalen Bereich kann dieser scheinbare Nachteil für den Kunden, der in der Regel höhere Folgekosten bringt, aber ins Gegenteil verkehrt werden: Viele Gartenfirmen haben sich zum Beispiel bereits auf die kostengünstige Lieferung von Hackschnitzeln spezialisiert. Diese müssen, beim Kunden angekommen, jedoch zunächst noch abgelagert und getrocknet werden, bevor sie für das heimische Heizsystem verwendet werden können.

Mehr Informationen erhalten Sie auf www.kwbheizung.de

Das richtige Tor für meine Halle

Hallentore oder Rolltore dienen dem Abschließen von Durchfahrten in Hallen und Garagen. Das Prinzip und Aussehen ähnelt dem eines Rolladens, wobei das Hallentor jedoch komplexer aufgebaut ist und weitere Sicherheits- und Umweltstandards erfüllen muss. Im Unterschied zu klassischen Sektionaltoren oder Garagentoren haben Hallentore den Vorteil, dass sie weder beim Öffnen noch beim Schließen mehr Raum einnehmen. So wirken sich die Rolltore sehr platzsparend auf das Areal rund um die Durchfahrt aus.

Vorteile eines Hallentors

Wie beispielsweise Garagentore dienen auch Rolltore in erster Linie der Sicherheit der Halle oder Garage, die sie verschließen. Diese Aufgabe übernehmen sie in verschiedener Weise. Der heruntergelassene Panzer bietet somit keine Möglichkeit für Vandalismus oder Diebstahl innerhalb der Halle. Ebenso kann der Panzer somit zum Schutz der Halle vor Unwetterlagen, Feuern oder sogar Beschuss durch Feuerwaffen dienen. Weiterhin bietet das Rolltor Wärmeschutz für das gesicherte Gebäude und macht es somit energieeffizienter.
Der sogenannte Panzer, der in ausgerolltem Zustand dem Verschließen der Durchfahrt dient, kann, in der Regel zur Decke hin aufgerollt werden. Häufig übernimmt ein Motor den Kraftaufwand um das Tor aufzurollen. Das Rolltor lässt sich auf die verschiedensten Weisen hoch-, beziehungsweise herunterfahren. So sind neben dem Druckknopf, dem Schlüsselschalter und der Codiertaste auch Funk- und biometrische Systeme im Handel erhältlich. Eine Auswahl finden Sie auf Ihre Wünsche angepasst unter Normstahl.at.

 

Bestandteile eines Rolltors

Hauptbestandteil eines Rolltors ist der bereits erwähnte Rolltorpanzer. Heruntergelassen dient er dem Schutz des Innenraums. Seltener aus Kunststoff besteht der Panzer des Tores in der Regel aus Stahl oder Aluminium. Füllmaterialien, zur Anpassung an bestimmte Anforderungen an den Lärm- oder Wärmeschutz können variieren. Der Panzer ist in mehrere vertikale Segmente aufgeteilt, die es ermöglichen, dass er sich beim Hochfahren des Tores aufwickelt. Heruntergelassen dient der Panzer dem Schutz vor Kälte, Unwettern wie Sturm (hierzu werden spezielle sogenannte Sturmanker verwendet), Einbrechern, Lärm, Feuer und zum Sichtschutz. Der Panzer ist der größte Bestandteil eines Rolltores und variiert stark von Durchfahrt zu Durchfahrt. So ist es üblich, das Rolltor von der Größe her individuell auf die Wünsche der Kunden anzupassen. Extra auf die Größe der Durchfahrt angepasste Rolltore finden sich zum Beispiel auf Normstahl.at. Weitere Faktoren, wie die Lackierung, das Füllmaterial, oder das verwendete Metall, machen den Panzer und somit den sichtbaren Teil des Rolltores extrem variabel. Somit lässt sich das Tor auch nach stilistischen und architektonischen Wünschen auf die Besitzer zuschneiden.
Für alle Bewegungen am Panzer sind der Antrieb und die Welle zuständig. Der Antrieb bringt die Kraft auf, um das Tor zu öffnen und zu schließen. Er kann je nach Bauart per Hand oder durch verschiedene Arten von Elektromotoren erfolgen. Die Bewegung

Ein Wlan Netzwerk installieren

Wer hat es nicht Zuhause, ein Wlan Netzwerk für Laptop, Handy oder auch Tablet Pc. In diesem Beitrag möchten wir euch über die Installation von Wlan Netzen aufklären.

wlan stick

So installiert man ein Wlan Netzwerk

Wer noch seine Verbindung über einen Simplen Dsl Router herstellt, der muss sich in jedem Fall einen Wlan Router besorgen. Diese sind schon recht günstig zu haben und werden schon ab 40 EUR gehandelt.  Dieser wird im Anschluß mit dem Modem Verbunden, und ist im Anschluß ausschließlich für die Internet Nutzung zu verwenden.

Wlan aber bitte mit Verschlüsselung

Auf die Verschlüsselung kommt es an, ob ein Wlan Netzwer sicher ist. Aus diesem Grund sollten Sie keinen zu alten Router nutzen, WPA2 ist wohl das gängiste Verschlüsselungsformat bei Routern zur Zeit.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen Mac Adressen sperren

In dem verschlüsselten Wlan Netzwerk, können Sie dann anschließend bestimmen welche Geräte Zugriff haben dürfen. Hier kann man sich mit allen Geräten einloggen und Anschließend die sogenannten Mac Adressen wählen. Nun können nur noch die Ausgewählten Geräte, die Verbindung nutzen. Blöd ist nur wenn Sie Besuch haben, der Wlan benötigt, dann müssen Sie den Gastzugang einrichten.

Noch mehr Sicherheit für Wireless surfende

Wer auch gerne Unterwegs surft, bekommt hier den Tipp, die Verbindung mit einem Vpn Tunnel zu verschlüsseln. Die Daten die in öffentlichen Netzwerken übertragen werden, können ausgespannt werden. Ein schneller Proxy Server, bekommt man hier im Vpn Vergleich schon sehr günstig.

So können Sie auch unterwegs sicher surfen.

Frühling und Sommer sind Gartenzeit

Er war wieder da – der Frühling, dieses Jahr einige Wochen früher als in den vorherigen Jahren, aber trotzdem sehnlich von vielen Gartenfreunden begrüßt. Gleich danach hat uns der Sommer beglückt und auch jetzt können wir noch viele sommerliche Sonnenstrahlen genießen. Die Gärten werden mit Pflanzen und Zubehör hergerichtet und einige Gartenfreunde stellen sich die Frage, wie man die Gärten und Beete attraktiver und ansprechender gestalten könnte. Zeit, bei Gartenspezialisten wie Gfp-international.com vorbei zu schauen und sich dort über die Angebote zu informieren.

Ein neues Gewächshaus, aber günstig!

Wer möchte nicht fast ganzjährig Gemüse im eigenen Garten ernten? Stets frisches und knackiges Gemüse bei Bedarf zur Hand haben? Wer mit diesem herrlichen Gedanken spielt, für den bietet sich ein Gewächshaus im eigenen Garten an. Es gibt hierbei sehr viele Gewächshausarten und für jeden Bedarf ist stets etwas dabei. Wer ein Gewächshaus günstig erwerben möchte und auf fachliche Beratung wert legt, ist bei Gfp-international.com stets an der richtigen Adresse. In jeder erdenklichen Preisklasse und für gänzlich jedem Bedarf und Vorhaben stehen geeignete Gewächshäuser zur Auswahl. Beratung wird hier großgeschrieben.

Anlehngewächshaus günstig im Internet kaufen

Ein Anlehngewächshaus braucht kaum Platz

Für denjenigen, der einen etwas kleineren Garten sein Eigen nennt oder gar lediglich eine Terrasse besitzt, bietet sich ein Anlehngewächshaus an. Wie es der Name verrät, lehnt das Gewächshaus an einer Mauer oder einem Gartenhaus an. Auf Gfp-international.com werden zwei verschiedene Tiefen für Anlehngewächshäuser angeboten. Bei Interesse hieran sind Sie hier goldrichtig.

Das Gewächshaus im Winter nutzen

Wer auch im Winter Gemüse aus seinem Gewächshaus ernten möchte, steht vor dem Problem, dass der Sonneneinfall im Gewächshaus zu dieser Jahreszeit nicht mehr ausreichend ist, um dieses genügend zu erwärmen. Als Lösung bieten sich hier verschiedene Heizmöglichkeiten für das Gewächshaus an, die alle Vor- und Nachteile aufweisen. Einige Modelle benötigen Strom, andere Heizsysteme die zum Beispiel mit Petroleum betrieben werden. Alle diese Systeme dienen dazu, das Gewächshaus zu beheizen und die voreingestellte Raumtemperatur zu halten. Das Heizsystem WARMAX POWER 5 bietet sich als ein geeignetes Heizsystem an. Es benötigt Petroleum als Heizmittel und kann im Gewächshaus flexibel aufgestellt werden. Das Design ist ansprechend und braucht sich nicht zu verstecken. Dieses Produkt ist vorwiegend für Pflanzenaufzucht im Winter gedacht.
Sollen die Topf- und Kübelpflanzen aus dem Garten im Gewächshaus überwintern, bietet sich ein anderes Produkt an, nämlich die Elektro-Gebläseheizung „Phoenix”. Dieses Produkt ist aus Edelstahl, wird mit Strom betrieben und kann wahlweise auf dem Boden aufgestellt oder mit Ketten an der Decke befestigt werden. Der Betrieb ist sehr leise. Im Sommer kann es auch zur Kühlung verwendet werden.

Hochbeete

Gerade reifere Menschen kennen das Problem, das sie Gartenarbeit mit der Zeit immer anstrengender von der Hand geht. Auch Gartenfreunde, die durch Umzug auf ihren Garten verzichten müssen, wünschen sich einen Ersatz für ihr geliebtes Hobby. Es gibt sehr vielfältige Gründe für einen Gartenersatz. Hochbeete sind hier die allererste Wahl. Hobbygärtner, die einen Rasen besitzen, können ein derartiges Hochbeet in vielfältiger Auswahl und verschiedenen Größen dort problemlos aufstellen. Egal, ob lediglich Blumen angepflanzt werden oder ein Gemüsebeet angelegt wird, die Möglichkeiten eines Hochbeetes sind vielgestaltig. Die Vorteile überwiegen. Auf dem kleinsten Fleckchen und in der kleinsten Nische lässt es sich aufstellen. Hobbyköche und Küchenfreunde freuen sich über stets frische Kräuter.

Zwei Blumenstöcke vor großem Glashaus

Für die richtige Befüllung eines Hochbeetes müssen ein paar Tipps beachtet werden. Wichtig sind die verschiedenen Schichtungen des Füllmaterials. Jede Schichthöhe des Materials beträgt 20 – 30 cm. Unten wird eine Schicht aus groben Holz- und -Strauchschnitt eingefüllt, darüber folgt eine zweite Schicht aus Laub- und Grünabfällen und als Abschluss oben drei Schichten aus Gartenerde, Kompost und Blumenerde. Der Vorteil dabei ist, dass das Hochbeet nicht umgegraben werden muss und auch als Komposthaufen verwendet werden könnte. Denn im Herbst kann das anfallende Laub hierin verwertet werden, da zu dieser Jahreszeit gewöhnlich das Hochbeet neu befüllt wird. Reiferen Mitbürgern ist es möglich, ohne umständliches Bücken und Knien ihr Hochbeet zu pflegen und das Beet ist vor Schädlingen und gefräßigen Tieren, wie Schnecken, zu schützen.

VegTrug

Zahlreiche Mieter kennen das Problem, dass der Balkon oftmals einen trostlosen Anblick bietet. Es fehlt der richtige Pfiff, um daraus ein wahres Paradies der Gartenkunst zu gestalten. Einige Vermieter verlangen, dass am Balkon keine Pflanzgefäße gehangen werden dürfen. Doch hier gibt es eine Lösung: VegTrug. Pflanzen können auf dem Balkon in eine Aufstellvorrichtung aus Zedernholz gestellt werden, die es in unterschiedlichen und vielfältigen Größen und Arten zu kaufen gibt. Eine Vlieseinlage schützt den Balkon vor Schmutz und Nässe.

Ein Kamin beim Neubau leicht zu berücksichtigen

Wer dabei ist, ein neues Haus zu bauen, die Möglichkeit hat, beim Neubau eine Eigentumswohnung mit zu gestalten oder bei einem Umbau ohnehin viele Dinge neu anlegen möchte, wird sich auch viele Gedanken über die Heizmethoden im neuen Heim machen. Hier gibt es viel zu bedenken.

Kaminbausatz L-Form

Eine große Rolle spielen beim Heizen die Kosten

Heizen ist teuer geworden. Die Heizkosten spielen deshalb bei der Planung des Familienbudgets heutzutage eine immer größer werdende Rolle und müssen unbedingt sorgsam durchdacht werden, wenn es darum geht, sich und der Familie mit einem neuen Haus, einer neuen Eigentumswohnung oder beim Ausbau eines Altbaus ein ganz neues Heim zu schaffen. Neben herkömmlichen Heizmethoden wie der Ölheizung, der Erdgasheizung oder dem Heizen mit Nachtspeicheröfen, die mit Strom betrieben werden spielen heute auch umweltfreundliche Heizmethoden bei der Planung eines neuen Heims eine wesentliche Rolle.

Viele Menschen heizen inzwischen auch mit Solar- oder Windenergie

Kombinierte Heizungssysteme sind heute in vielen modernen Haushalten keine Seltenheit mehr. Wer die Möglichkeit hat, beim Neubau Solarzellen in seinem neuen Haus unterzubringen, kann damit oft nicht nur den benötigten Strom für viele nützliche Dinge im Haushalt selbst erzeugen, sondern oft sogar zum Teil damit heizen. Diese Investition kann sich lohnen und später auszahlen. Wer genug Fläche zur Verfügung hat, kann sogar Windenergie für sein Eigenheim nutzen. Das wird vor allen Dingen oft in der Landwirtschaft gemacht, wo genug Raum ist, auf großen Flächen derartige Geräte aufzustellen. Hier kann oft so viel Strom erzeugt werden, dass er nicht nur für den Eigenbedarf und sogar zum Beheizen der eigenen Räumlichkeiten reicht, sondern sogar weiterverkauft werden kann.

Kamine und Öfen werden wieder modern

Geld sparen hilft beim Heizen, aber auch eine Einrichtung, die gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt, nämlich ein gemütlicher Kamin im Wohnzimmer. Zu Zeiten, wo die Heizung noch nicht oder nicht mehr auf Volllast laufen muss wie im Herbst oder Frühling, genügt es oft, in den Abendstunden eine Weile so einen Kamin oder Kaminofen anzuzünden, und schon wird es schnell gemütlich warm im Zimmer. Die anderen Räume brauchen dann oft noch nicht oder nicht mehr geheizt werden. Ein Kamin hat auch noch einen weiteren Effekt, denn ein Raum mit einem Kamin hat einfach etwas Romantisches an sich. Er ist der ideale Ort für vertraute Zweisamkeit, aber auch für Gemütlichkeit im Kreise der Familie. Beim Neubau können Kaminbausätze eine praktische Lösung für den Einbau eines Kamins darstellen. Gute Informationen darüber lassen sich bei MBFire.com finden. Hier gibt es Tipps und Hilfe, beim Bau eines Kamins keine Fehler zu machen.

Wohnzimmer mit Kamin

Was sollte beim Aufbau eines Kamins bedacht werden?

Die Entscheidung, ob ein Kaminofen oder ein individuell verbauter Kamineinsatz die bessere Wahl ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig dabei sind unter anderem der Estrich, auf dem der Kamin oder Kaminofen stehen soll sowie der Schornsteindurchmesser, der eine wichtige Rolle beim Rauchabzug spielt. Sich hier vor der Entscheidung, was besser ist, gründlich zu informieren, spielt beim Neubau und der Überlegung für einen heimeligen Kamin oder Kaminofen im Wohnzimmer eine große Rolle. Kaminbausätze für einen individuell zu verbauenden Kamineinsatz werden genauso angeboten wie Kaminöfen, aber sie brauchen einen größeren Schornsteindurchmesser als es bei einem einfach nur aufzustellenden Kaminofen der Fall sein muss. Ebenso kann man einen Kaminofen einfach später auf den fertigen Estrich stellen. Anders ist das beim Kamineinsatz. Hier lässt das wesentlich höhere Gewicht diese Handlungsweise nicht zu. Der für den Aufbau benötigte Bereich muss dann beim Schütten des Estrichs frei gelassen und später mit Beton aufgefüllt werden, damit der Untergrund tragfähig genug wird. Eine sehr gute Erklärung für alle diese angesprochenen Punkte wird auf der Seite MBFire.com gegeben.

Gartenplanung August

Im August können die zweijährigen Blütenpflanzen, die im Juni und Juli aus Samen gezogen worden sind, ausgepflanzt werden. Damit ist die Blütenpracht für das nächste Frühjahr und den nächsten Sommer gesichert. Des Weiteren sollten kräftig wachsende Stauden nun geteilt werden, nicht nur weil jetzt der Zeitpunkt ist, in dem sie sich gut vermehren sondern auch weil bei kräftig wachsenden Stauden die Gefahr besteht, dass diese auseinander fallen. Wenn sich im Garten Pelargonien und Fuchsien befinden, können im August problemlos Stecklinge abgeschnitten und in die Erde gesetzt werden, um damit den Pflanzenbestand zu verjüngen. Das gleiche gilt für Buchsbäume, bei denen nun etwa 10 bis 15 cm lange Stecklinge abgeschnitten werden können, die dann in Anzuchterde und in feuchtwarmer Umgebung wurzeln. Denn kleine Buchsbaumpflanzen eignen sich sehr gut zu einer Beeteinfassung, wie es traditionell in Bauerngärten üblich ist.

kind-ueber-gartenzaun

Im August kanns losgehen im Garten

In den Obstgärten und Gemüsebeeten kann fleißig geerntet werden. Neben frühen Äpfeln und Birnen sind jetzt ebenfalls Pflaumen, Aprikosen und Mirabellen reif. Bei Bäumen, die sehr viele Früchte tragen, empfiehlt es sich unter Umständen die Äste durch Holzbretter oder ähnliches abzustützen. Wichtig ist zudem, dass abgefallene Obst zeitnah aufzusammeln um eine Ansammlung von Schädlingen oder Pilzkrankheiten zu vermeiden. Nach der Ernte der Himbeeren und Brombeeren schneidet man diese zurück. Dies verhilft neben einer Verjüngung der Pflanzen auch dazu, die wuchsfreudigen Ranken der Brombeeren in Schach zu halten. Die Ernte der Gemüsebeete versorgt die Küche im August ausgiebig. Bei den oberirdisch wachsenden Gemüsesorten ist es offensichtlich, wenn diese reif sind. Bei unterirdisch wachsendem Gemüse muss auf andere Merkmale geachtet werden, wie beispielsweise bei der Zwiebel, bei der das Laub verwelkt sobald sie geerntet werden kann. Da das reichhaltige Angebot an Küchenkräutern meist nicht vollständig genutzt wird, besteht die Möglichkeit ein Teil der Kräuter zu ernten und diese in Form von kleinen Sträußen kopfüber in einem trockenen Raum aufzuhängen. Anschließend reibt man die Blattanteile der getrockneten Kräuter von den Stängeln und bewahrt sie in dunklen Gläsern lichtgeschützt auf. Als Alternative zur Trocknung von Kräutern kann man diese ebenso einfrieren. Dies geschieht problemlos mit etwas Wasser in Eiswürfel-Schalen, die danach in Gefrierbeutel kommen und bei Bedarf portionsweise entnommen werden können.

In der Wohnung oder im Haus kann es Topfpflanzen vor allem an Südfenstern zu heiß werden. Daher sollten diese vorsorglich etwas schattiger gestellt werden. Darüber hinaus reagieren viele Zimmerpflanzen dankbar darauf, wenn sie warme Tage im Freien verbringen können.

Damit der Rasen schön grün bleibt, gilt das gleiche wie auch schon im Juli:

Regelmäßig wässern und die Grashalme nicht zu häufig und zu kurz mähen. So kann Austrocknung vermieden werden. Zum Ende des Monats kann die Mähfrequenz ohnehin verringert werden, da der Rasen in dieser Zeit des Jahres weniger stark wächst. Ende August kann zudem mit dem Pflanzen von immergrünen Sträuchern und auch Nadelgehölzen begonnen werden. Diese haben dann bis zum Winter genug Zeit zum Anwachsen und Eingewöhnen.

Welche Dinge bei der Gartenplanung im September beachtet werden sollten, können in der Heimwerker Community 1-2-do.com nachgelesen werden.

Warum Wasserreinigung sinnvoll sein kann

Das deutsche Trinkwasser hat bei den Verbrauchern in der Regel einen guten Ruf. Und das nicht ganz zu Unrecht: Es gibt auf der Welt wirklich kaum ein Land, welches so strenge Vorschriften bezüglich des Trinkwassers besitzt. So wird z. B. in vielen Ländern das Trinkwasser grundsätzlich gechlort, um zumindest eine bakterielle Verunreinigung auszuschließen.

Aber auch in Deutschland kann es vorkommen, dass Chlor dem Trinkwasser beigemengt wird. Zum Beispiel nach Überschwemmungen oder in Regionen, in denen die Felder intensiv gedüngt werden. Aber auch die Belastung mit Uran ist in manchen Gegenden ein Problem – seit Ende 2011 gibt es hier zwar einen Grenzwert (10 Mikrogramm pro Liter) aber dieser ist nach Aussage von Verbraucherschützern wie foodwatch (https://www.foodwatch.org/de/informieren/uran-im-wasser/mehr-zum-thema/uran-im-trinkwasser/) unzureichend – gerade für die Säuglingsernährung. Zudem ist der Weg vom Wasserwerk bis zum eigenen Wasserhahn lang. In Ost- und Norddeutschland sind z. B. vielerorts noch Bleirohre in den Häusern verbaut. Blei ist ein hochgiftiges Schwermetall, welches sich im Körper anreichert und zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden langfristig führen kann. Aber auch Kupferrohre sind nicht ganz unproblematisch, vor allem wenn das Wasser einen sehr niedrigen ph-Wert hat. Eine sehr starke Kupferbelastung im Trinkwasser wird u. a. mit Leberschäden, in erster Linie mit frühkindlichen Leberzirrhosen in Verbindung gebracht. Auch bilden sich im Leitungswassersystem vieler Häuser Bakterien, die je nach Konzentration ebenfalls die Gesundheit belasten können. Gerade im Alpenvorland ist zudem das Trinkwasser häufig sehr stark mit Kalk belastet, welches zwar nicht gesundheitsschädlich ist, jedoch den Wassergenuss erheblich „eintrüben“ kann, weil es das Wasser hart macht.

*Pures H2O mit Umkehrosmose-Technik *

Eine Lösung für Verunreinigungsprobleme des Trinkwassers mit Schwermetallen, Düngemitteln, Bakterien oder Kalk bieten Trinkwasseraufbereitungsanlagen, die auf dem Umkehrosmose-Prinzip beruhen. Bei der Umkehrosmose wird Wasser unter starken Druck durch extrem feinporige Membranen gepresst, die nur die Wassermoleküle durchlassen, sodass alle Verunreinigungen zuverlässig ausgefiltert werden können. Umkehrosmose-Technik findet z. B. schon lange Verwendung in der Gastronomie zur Aufbereitung von Spülwasser oder bei Meerentsalzungsanlagen – inzwischen sind diese High-Tech-Anlagen aber auch für den Heimgebrauch erhältlich. Ein Anbieter hier ist z. B. opuris (http://www.opuris.com/), bei dem bewährte Technik zu angemessenen Preisen erhältlich ist. Bei den opuris Trinkwasseraufbereitungsanlagen kommen ausschließlich hochmoderne Dow Chemical Membranen in einem mehrstufigen NSF-zertifizierten Filterungsverfahren zum Einsatz. Neben Umkehrosmoseanlagen bietet opuris auch Entkalkungsanlagen für Dusche, WC, Waschmaschine oder Waschbecken an.

Selbst ist der Gärtner

 

„Do it youself“ – das ist das Motto vieler die sich zum Beispiel das Geld für einen Gärtner sparen wollen oder möchten. Schließlich kann Gartenarbeit auch Spaß machen und professionelle Gärtner sind alles in allem ganz schön teuer. Von daher wagt sich sich auch so manch ein Hobbygärtner ans Werk. Allerdings auch nicht immer mit ausreichendem Know-How.

Wer im Garten nicht das entsprechende Fachwissen mitbringt, der kann auch schnell mal Dinge „verschlimmbessern“! Manches wie zum Beispiel Rasenmähen ist zwar denkbar einfach, doch andere Sachen erfordern etwas mehr Know-How, wie etwa dieses Video zum Thema Hecken schneiden deutlich zeigt: http://www.sat1.de/ratgeber/wohnen-garten/gartengestaltung/hecke-richtig-schneiden-clip

Die richtigen Infos beschaffen

Bevor man sich im eigenen Garten also ans Werk macht und einer Arbeit nachgeht, mit der man sich an sich weniger auskennt, sollte man sich also grundsätzlich erst einmal informieren. Hierzu gibt es etwa viele gute Gartenbücher (auch hervorragend als Geschenkidee geeignet) oder auch Ratgeber-Portale und Foren im Internet. Ausgestattet mit diesem Fachwissen geht es dann viel unbeschwerter ans Werk.

Pflanzen, Blumen und Bäume – eine Wissenschaft für sich

Vielfach machen Hobbygärtner auch den Fehler, nicht ausreichend auf die Bedürfnisse bestimmter Pflanzen, Bäume oder Blumen einzugehen. Beispielsweise werden Bäume / Sträucher oft völlig falsch geschnitten und wachsten dann nicht mehr nach oder zumindest nicht mehr auf die Art und Weise wie man sich es wünschen würde. Wer Blumen pflanzen möchte, der sollte auch stets im Hinterkopf behalten, dass sich bestimmte Sorten für bestimmte Jahreszeiten gut eigenen und Blumen nicht einfach immer blühen. Komplex für es vor allem für jene Hobbygärtner die sich einen Gemüsegarten anlegen wollten.

Individuell geplante Fertighäuser

Wussten Sie schon, dass es Fertighäuser auch in individueller Form gibt, seit vielen Jahren hört man immer wieder in Fachzeitschriften und natürlich Tv Sendungen von Fertighäusern, diese gelten als besonders schnell umsetzbar.

Wo ist der Unterschied zwischen Fertighaus und einem normalen?

Der Unterschied beim Fertighaus liegt klar darin, dass es aus einzelnen Bauteilen besteht, die im Vorhinein gefertigt werden, und in sehr schnellem Zeitraum aufgebaut werden können. Die Leichtbauweise ist ein weiterer Vorteil, von Fertighäusern, die im allgemeinen mit Ständerwänden und natürlich gesondert gefertigten Bauteilen realisiert wird.

Fertigbau oder Massivhaus?

Natürlich muss man zum Anfang noch betonen, dass ein Fertighaus, heutzutage keine schlechte Qualität aufweisen muss, im Gegenteil, die leichte Bauweise kann auch durchaus Vorteile mit sich bringen, eine leichte Bauweise bedeutet auch nicht zwingend, dass man kein massives Fertighaus bekommt. In Bezug auf die Zukunft, und die Kostenersparnisse ist dies also durchaus, in Betracht zu ziehen.

Die Frage ob ein Massivhaus oder Fertighaus geeigneter ist, kann man nicht so leicht beantworten. Immerhin baut man für die Ewigkeit, auch ein Fertighaus kann lange leben, man muss sich nur im vorhinein im klaren sein, was man sich als Wohnraum wüscht, und wie dieser gestaltet werden soll. Ein individuell gefertigtes Fertighaus macht es möglich.

Empfehlenswertes vorab
Am besten besprechen Sie sich vorab mit einem Architekten, der ihnen ohnehin eine Baugenehmigung einholen muss. Denn immerhin baut man für die Ewigkeit, die Entscheidung des Aufbaus des Hauses, sollten Sie also gut überdenken, und mit fachmännischem Rat sich bestätigen lassen. So eine Entscheidung kann sich auf die Zukunft auswirken, deshalb sollte man hier lieber gut überlegen.

Einlesen in die Thematik

Natürlich können Sie sich auch im Internet einlesen, es gibt genug Informationsportale, wobei unser Magazin den Focus auf Elektrik und Renovierung gelegt hat, natürlich lohnt es sich auch bei den entsprechenden Anbietern zu lesen.

Von Ledersofa bis Leinenkissen: Nachhaltigkeit wird beim Wohnen wichtiger!

Keine Frage: Ein schöner, Natur belassener Holztisch bildet im Esszimmer einen wunderbaren Mittelpunkt, an dem sich die Familie buchstäblich versammelt. Mit seinen natürlich gewachsenen Ringen und den abwechslungsreichen Maserungen bringt er Vielseitigkeit in die eigenen Räume, die immer mehr Menschen zu schätzen wissen – insbesondere aufgrund der Nachhaltigkeit, die in diesem Zusammenhang einzieht. Auch bei Couchtischen, Wandregalen oder Decken sehnen sich die Menschen vermehrt nach organischen Materialien und Designs. Aber auch auf jene Gegenständen und Möbeln, die unter Rücksichtnahme auf die Natur produziert wurden, wird viel Wert gelegt. Wie in der Lebensmittelindustrie sind die Menschen auch im Bereich der Einrichtung bereit im Gegenzug für hochwertige, nachhaltige Ware den entsprechenden Preis zu zahlen.

Unbehandeltes Holz schlägt uniforme Möbel

Als äußerst beliebt erweisen sich die Materialien Leder, Textil und Holz – gerne auch in Kombination. Denn nicht selten zieren ein Ledersofa – der „Klassiker“ im Wohnzimmer – und der hölzerner Couchtisch die Räumlichkeiten der Deutschen. Vielen Menschen ist dabei wichtig geworden, dass ihre Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände Individualität ausstrahlen – ebenso wie die Bewohner. So verabschiedet man sich in diesen Tagen gerne von uniformen Möbeln, die man aus jedem zweiten Wohnzimmer kennt und sucht die Perlen der Einrichtungsgeschäfte.

Vermehrt ziehen aber auch textile Sofa-Landschaften in die heimischen Wohnzimmer und an den Wänden stapeln sich die alten Wein- oder Obstkisten, die zu dekorativen aber auch praktischen Regalen umfunktioniert wurden. Damit wird deutlich, dass nicht nur die Nachhaltigkeit aus dem Handel im Vordergrund steht, sondern auch die selbstproduzierte – jene, die man mit seinen eigenen Ideen und Händen umsetzen kann. So werden nicht nur „Einrichtungsfremde“ Gegenstände (z.B. Weinkisten oder kurz gesägte Rohre als Wandregale) im Wohnzimmer oder Esszimmer dekorativ in Szene gesetzt, sondern auch alte Möbel aufpoliert oder zu einer neuen Kreation umgestaltet. Ebenso wie die verstaubte Anrichte aus dem Keller finden auch Erbstücke wie alte Krüge oder Sessel Platz zwischen der Neuware.

Dezente Farben und schlichte Möbel

Mit der Nachhaltigkeit der Möbel einhergehend setzt sich auch ein dezentes, reduziertes Gesamt-Design durch. Vielfach werden ruhige, schlichte Farben wie Beige, Creme oder Weiß als Basis für einen Raum verwendet, der schließlich durch bunte, bemusterte Textilien verziert wird. Akzente werden nur mit wenigen Einrichtungsgegenständen gesetzt wie einem opulenten Ohrensessel, einer auffälligen Rückenlehne am Bett oder dem bunten Teppich. Die Ideen für die Wohnung oder das Haus sind sehr breit gestreut, Einrichtungstipps und –Trends werden ganz individuell interpretiert – unter anderem auf www.trend-wahn.de.