Kosten sparen bei der Badrenovierung

 

Die Kosten für eine Badrenovierungen können ganz unterschiedlich ausfallen. Je nachdem, wann die letzte Sanierung des Bades gemacht wurde, kann es sein, das neben der oberflächlichen Erneuerung von Fliesen und der Sanitäranlagen wie WC, Spülbecken und Dusche/Badewanne auch Rohre, Leitungen oder alte Elektrik erneuert werden müssen. Doch ganz egal, wie umfassend Ihre Sanierung auch wird, durch das Beachten einiger Punkte kann man auch bei diesem kostspieligen Unterfangen einiges an Geld sparen.

  1. Begeben Sie sich in die Hände eines Fachmanns

Manche sind der Meinung, durch eigenes Handwerken Geld sparen zu können. Allerdings ist die Badrenovierung ein Bereich, den man besser dem Profi überlassen sollte, da gemachte Fehler einem schnell teuer zu stehen kommen können, wenn Fugen nicht wirklich dicht sind, der Ablaufkanal in der Dusch nicht sauber verlegt wurde oder man Leitungen oder Elektrik bei den Arbeiten beschädigt.

Daher überlassen Sie die Arbeiten lieber den Profis, die sich mit den verschiedenen Bereichen der Badsanierung wirklich auskennen. In der Regel benötigen Sie für eine komplette Badrenovierung einen Fliesenleger, einen Elektriker, einen Klempner und gegebenenfalls auch einen Schreiner. Dadurch ergeben sich aber auch mehrere Faktoren, bei denen Sie durch das Einholen von Angeboten unterschiedlicher Anbieter wiederum Geld sparen können.

Die Angebote sollten dabei umfassend sein und keinen Punkt unberücksichtigt lassen, um Ihnen eine reale Preisvorstellung verschaffen zu können. Mit der richtigen Software ist das heutzutage für Handwerker auch kein großer Aufwand mehr und nach einer kurzen Besichtigung Ihres Bades und nach Absprache Ihrer ungefähren Vorstellung im Handumdrehen erledigt.

Darüber hinaus können Sie die Kosten für den Handwerker auch von der Steuer absetzen und zwar 20% der Aufwendungen für Arbeitskosten bis zu einem Maximalbetrag von 1.200 Euro jährlich.

  1. Vergleichen Sie Produkte und Angebote

Der Profi kann Ihnen auch bei Produkten Tipps geben, da er sicherlich einige „Geheimtipps“ in petto hat. Dennoch sollten Sie nicht versäumen, ebenfalls auf die Jagd zu gehen. Stöbern Sie in Baumärkten, Möbelhäusern und anderen Geschäften nach Armaturen, Spiegelschränken, Badewannen etc. Vielleicht finden Sie hier genau das, was Sie wollen zu einem günstigen Preis oder aber eine günstige Alternative zu dem vom Handwerker angebotenem Produkt. Auch online finden sich ganz häufig Schnäppchen, doch vergessen Sie nicht, im Vorfeld mit Ihrem Installateur diese Anschaffung abzusprechen. Für viele ist der Vertrieb von Badeinrichtung finanziell ein wichtiger Bereich Ihres Betriebes.

  1. Einfache Arbeiten selbst ausführen

Auch wenn Sie sich in die Hände eines Profis begeben haben, heißt das nicht, dass Sie untätig sein müssen. Was Sie selbst machen könne, tun Sie es auch, denn alles, was der Handwerker für Sie erledigt, finden Sie nachher auf der Rechnung wieder. Gefahrenlos können Sie die im Vorfeld anfallenden Tätigkeiten übernehmen, wie z.B. alte Tapeten oder Fliesen entfernen und alte Keramikteile lösen und entsorgen.

  1. Günstige Badgestaltung

Sparen Sie Geld bei der Badgestaltung. In den letzten Jahren wurde es immer beliebter, Bäder nicht mehr komplett zu fliesen, sondern ähnlich wie in der Küche, lediglich sog. Fliesenspiegel anzuwenden. Hierbei werden Fliesen nur dort an den Wänden verlegt, wo Sie auch sinnvoll und notwendig sind. Der Rest der Wand kann in einem zu den Fliesen passenden Ton gestrichen werden (Übrigens auch eine Arbeit, die Sie selbst übernehmen können). So werden weniger Fliesen benötigt und folglich schrumpfen die Materialkosten. Da Ihr Handwerker Ihnen neben dem Material natürlich auch die Arbeitszeit berechnet, sollten Sie auch bedenken, dass das Verlegen vieler kleiner Fliesen zeitlich weit aufwendiger ist, als wenn Sie sich für einige große Fliesen entscheiden. Also versteifen Sie sich nicht auf bestimmte Produkte oder Designs, sondern offen für günstige Alternativen.

Übrigens: Weiße Keramik kostet in der Regel weniger als bunte, rechteckige Wannen sind preislich billiger als eckige und Duschwände sind eine günstige Alternative zu Fliesen. Seien Sie zugänglich für alternative Modelle, mit denen Sie dann viel Geld sparen können.

  1. Zukünftigen Kosten vorbeugen

Sparen Sie vorausschauend, indem Sie nicht den Blick auf die Qualität der Produkte verlieren. Es bringt Ihnen nämlich herzlich wenig, wenn Sie jetzt bei der Badsanierung durch wenig hochwertige Produkte viel Geld sparen, dass dann aber in 5 Jahren doppelt investiert werden muss, weil Armaturen oder Verschlusssysteme defekt sind oder Ihre Fliesen mittlerweile Sprünge haben. Ähnliches gilt für das Design Ihres Bades. Wählen Sie lieber zeitlosen Schick, als angesagten Trend. So gefällt Ihnen Ihr Bad auch in 10 oder 15 Jahren noch. Außerdem sind zeitlose Klassiker meist günstiger zu haben, als total angesagter neue „In“-Designs.

 

Unterschätzen Sie die Kosten nicht

Trotz aller Sparmaßnahmen sollte Ihnen bewusst sein, dass die Renovierung Ihres Bades einige tausend Euro kosten wird und wie oben bereits erwähnt, sollten Sie nicht auf Teufel komm raus versuchen Geld zu sparen, und dadurch die Qualität vernachlässigen. Dann lieber ein, zwei Jahre länger sparen, um die Sanierung ordentlich durchführen zu können.

Mehr zum Thema:

http://www.streit-datec.de/software-streit-v1/auftragsbearbeitung/auftragsbearbeitung-software.html – So berechnen Handwerker ihre Kosten

http://www.swr.de/marktcheck/haus-garten/badrenovierung-baucoach/-/id=2249246/nid=2249246/did=10808136/15l11jt/index.html – Video zur Badsanierung vom SWR