Der Traum vom Wasserbett

Der Inbegriff von Schlafkomfort ist für viele Menschen das Wasserbett, das es in vielen verschiedenen Ausführungen gibt. Diese Betten, egal ob sie nun nachgerüstet wurden oder als Original-Wasserbett gekauft werden, gelten besonders schonend für Rücken und Beine und ermöglichen angeblich einen besonders guten Tiefschlaf. Der medizinische Beweis hierfür steht allerdings noch immer aus, wenn der Tiefschlaf durchaus endlich für Allergiker erreicht wird, wenn sie sich ein Wasserbett zulegen. Vorteilhaft ist für Allergiker, dass die Matratze aus speziellem Vinyl gewaschen werden kann.

Ideal für Allergiker

Damit bietet die Matratze und das übrige Wasserbett den von Allergikern gefürchteten Hausstaubmilben keine Möglichkeit der Ausbreitung. Gewaschen werden können die Auflagen bei einer Temperatur bis zu 95 °C. Der Traum vom Wasserbett ist bei vielen Nutzern häufig etwas getrübt, weil sie mit den ungewohnten Bewegungen in der Matratze nicht klarkommen, bzw. diese als richtig störend empfinden. Recht betrübt sind viele Nutzer auch darüber, dass sich die Liegehärte im Gegensatz zum Bett mit Lattenrost nicht wirklich regulieren bzw. auf die eigenen Bedürfnisse einstellen lässt. Es kommt auf das System der Befüllung an, wie gut die Härte der Liegefläche eingestellt werden kann.

Softside oder Hardside

Bei den Wasserbettsystemen unterscheidet man Softside und Hardside. Bei den Softside Wasserbetten liegt der Wasserkern in einer Schaumstoffwanne eingebettet, die den Wasserkern stützt und isoliert. Das Softside Wasserbett wird ohne Rahmen aufgestellt oder kann in ein bereits vorhandenes Bettgestell eingebaut werden. Als Hardside Wasserbetten werden die richtigen Wasserbetten bezeichnet, bei denen sich die Wassermatratze direkt in einem stabilen Rahmen befindet. Dieser gibt der gesamten Konstruktion den entsprechenden Halt, wobei die gesamte Konstruktion auf einer Bodenplatte ruht. Diese Bodenplatte wird von Gewichtsverteilern gestützt und zwischen der Wassermatratze, der Bodenplatte und dem Holzrahmen befindet sich eine Sicherheitsfolie, welche in der Lage ist das Wasser bei eventueller Perforation der Matratze aufzufangen. Beide Wasserbett-Varianten – Softside und Hardside – gibt es ungedämft und wellenberuhigt und bewegungsfrei von der Härte her. Außerdem haben die Verbraucher, die sich für ein Wasserbett interessieren die Wahl zwischen geteilten und durchgehenden Matratzensystemen. Für einen dieser Wasserbett- bzw. Matratzensysteme muss man sich entscheiden. Die Entscheidung sollte in der Hinsicht leichter fallen, da Wasserbetten ca. dreimal länger halten wie herkömmliche Schlafsysteme. Auf Wasser schlafen bedeutet konkret, dass man nach 15 Jahren noch immer so gut schläft, wie am ersten Tag. Matratzen sollte man nach ca. 5 Jahren austauschen, weil zu diesem Zeitpunkt die Liegequalität nachlässt. Durch die lange Lebensdauer rechnet sich die Anschaffung von Wasserbetten daher um ein Vielfaches. Wasserbetten gehören daher zu den absoluten Wohnideen und Trends der Neuzeit.