Sicherheitsschuhe sind sehr vielfältig geworden

Wer sich in der heutigen Zeit Sicherheitsschuhe zulegen möchte, der hat natürlich die Qual der Wahl. Wobei es bei der Auswahl der Sicherheitsschuhe einiges zu beachten gilt.

Erstes Entscheidungskriterium zur Auswahl des Sicherheitsschuhs

Als erstes muss man die Sicherheitsklasse beachten, hier gibt es bei Schuhwerken enorme unterschiede. Hier wird S1, S1P, S3 und S4 / S5 , unterschieden. Die Auswahl müssen Sie nach ihrer Tätigkeit heraus treffen. Immerhin sind Sicherheitsschuhe ein wichtiger Schritt im Arbeitsschutz. Richtlinien erhält man oftmals über den Arbeitgeber, oder kann sich in den entsprechenden Vorschriften, die für den Beruf als Richtlinie dienen, informieren.

Die Auswahl des richtigen Modells

Auch hier gibt es heutzutage keine Grenzen mehr ob Halbschuh, Hochschuh,
Sandale, Stiefel ist alles im Handel erhältlich. Die Auswahl müssen Sie ebenso den eigenen Bedürfnissen anpassen, als auch der Sicherheitsklasse entsprechend auswählen. Im Sommer hat zum Beispiel die Sandale ganz klar die Nase vorn, das steht fest. Aber natürlich nur wenn Sie auch auf die entsprechende Tätigkeit anwendbar ist. Die Auswahl zwischen Halbschuh, Hochschuh, und Stiefel zu treffen hingegen ist natürlich Geschmacksache. Wobei man sagen kann, das man sich in Halbschuhen öfters den Knöchelk stoßen wird, als es bei Stiefeln oder Hochschuhen der Fall ist. Ein weiterer Vorteil von Hochschuhen und Steifeln, sind natürlich das man die Chance umzuknicken verringert. Mit Halbschuhen, neigt man eher dazu eine Sturzlandung wegen eines herumliegenden Gegegnstands zu riskieren. Auf dem Bau liegen oftmals überall Kabel und kleinere Gesteinsbrocken, die gerne übersehen werden, und somit schnell zur Stolperfalle werden können.

Die Markenvielfalt bei Sicherheitschuhen

Inzwischen sind sehr Bekannte Marken , auch auf den Trichter gekommen, das sich Sicherheitsschuhe gut vermarkten lassen. Es ist schon sehr aufalllend, das gerade die Hersteller von Sportschuhen ebenfalls Sicherheitsschuhe vermarkten. Diese bezieht man natürlich sofort auf einen bequemen Komfort beim tragen, aus eigenen Erfahrungen kann ich dieser Meinung auch zustimmen, die meisten Markenschuhe sind äußerst bequem.

Sicherheitsschuhe im Sneakerlook

Klar sollen die Schuhe auch gut aussehen, deshalb gibt es Sicherheitsschuhe auch schon im Sneaker Look, diese schauen nicht nur gut aus, sondern sind von der größe abgesehen von normalen Schuhen kaum noch zu unterscheiden, und bieten trotzdem gute Sicherheit. Für Bus und Bahnfahrer bestimmt eine willkommene Alternative.

Damensicherheitsschuhe

Auch an die lieben Frauen, im Handwerk denken natürlich die Hersteller von Sicherheitsschuhen, so gibt es heutzutage Damensicherheitsschuhe ab  der größe 36 diese sind oftmals auch in krellen Farben wie etwa Pink, Rosa, Violett erhältlich. Die Handwerksdame braucht natürlich die passenden Schuhe, bzw. Schuhe mit denen Sie auffällt.

Wo kann man Sicherheitsschuhe kaufen?

Neben den Versandhäusern wie Amazon, Ebay gibt es natürlich jede Menge Händler, hier nennenswert ist zum Beispiel ein günstiger Onlineshop für Sicherheitsschuhe von Job Confection, Sie kommen zum Shop wenn Sie hier klicken .

Schutzmaßnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmaßnahmen in der Elektrotechnik

Grundsätzliches

Es wird unterschieden zwischen:

Schutz vor direktem Berühren (Basisschutz)
Berühren von aktiven Leitern (Spannungsführende Adern)
(Basisisolierung oder Abdeckung und Umhüllung)

Schutz vor indirektem Berühren (Fehlerschutz)
Berühren eines Teiles/Körpers der durch einen Fehlerfall unter Spannung steht
(Schutzpotentialausgleich u. automatische Abschaltung)

Eine Schutzmaßnahme muss bestehen aus:
Einer geeigneten Kombination von zwei unabhängigen Schutzvorkehrungen, nämlich einer
Basisschutzvorkehrung sowie einer Fehlerschutzvorkehrung , oder einer verstärkten Schutzvorkehrung die den Schutz vor direktem Berühren, Schutz vor indirektem Berühren bewirkt.

Folgende Schutzmaßnahmen sind erlaubt:
Schutz durch automatische Abschaltung
Schutz durch doppelte sowie verstärkte Isolierung
Schutz durch Schutztrennung
Schutz durch Kleinspannung

Für besondere Orte wie etwa Trafostationen müssen besondere Schutzmaßnahmen angewendet werde wie etwa Schutz durch Hindernisse , Anordnung außerhalb des Handbereichs. Diese Schutzarten dürfen nur in Örtlichkeiten verwendet werden wenn diese ausschließlich von  Elektrotechnisch unterwiesenen Personen, Elektrofachkräften oder unter Aufsicht betreten werden.

Schutzmaßnahmen am Bau

Auf dem Bau lauern zahlreiche Gefahren, die ganz unterschiedliche Quellen haben. Daher gilt es, alle Mitarbeiter auf dem Bau regelmäßig zu schulen und auf jeder neuen Baustelle auf die örtlichen Gegebenheiten hinzuweisen. Ob Geräte, Gefahrstoffe oder Lärm, um nur einige der Gefahrquellen zu nennen, all diese Dinge können direkt oder verzögert zu Gesundheitsschäden führen. Entsprechend gibt es hierzu besondere Richtlinien, die eingehalten werden müssen, z.B., was Lärm angeht (Beispiel hier).

Gefahren gerade für Heimwerker

Aber nicht nur Menschen, die Tag für Tag auf dem Bau arbeiten und dort ihrem Beruf nachgehen, sind den Gefahren ausgesetzt, auch Heimwerker sind gefährdet. Leider nehmen es vor allem Freizeit-Bauarbeiter mit dem Gesundheitsschutz und der Arbeitssicherheit nicht so genau. Entweder fehlt ihnen das Wissen oder aber die entsprechende Ausrüstung. Häufig wird gar nicht über die möglichen Gefahren nachgedacht, erst wenn es zu spät ist, wenn ein Unfall oder eine Verletzung geschehen ist, kommt die Einsicht.


Wer nicht täglich auf dem Bau arbeitet, hat es in Sachen Arbeitssicherheit nicht immer leicht, denn viele Gefahren sind nicht direkt offensichtlich, sondern eher versteckt oder zeigen erst nach längerer Zeit ihre Wirkung. Zu diesen versteckten Gefahren zählen auf der einen Seite Schadstoffe, die sich in Materialien verbergen, auf der anderen Seite aber auch Lärm (Mehr zum Thema Lärm), der langfristig Hörschäden verursachen kann, sowie schlecht oder gar nicht gewartete Geräte, die durch eine Fehlfunktion zur Gefahr werden können.
Aus diesen Gründen sollte jeder, der auf dem Bau arbeitet über eine vollständige Schutzausrüstung verfügen, die unter anderem Sicherheitsschuhe, einen Helm, Handschuhe, einen Gehörschutz und eine Schutzbrille umfasst. Weitere Ausrüstungsgegenstände, wie ein Atemschutz oder Haltegurte sollten je nach anfallender Arbeit ebenfalls bereitgehalten werden.
Während im Berufsleben in der Regel der Arbeitgeber dafür verantwortlich ist, diese Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen und alle Arbeitnehmer auf die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen hinzuweisen, müssen all diejenigen, die in der Freizeit am eigenen Haus arbeiten, selbst die Verantwortung übernehmen und sich um die eigene Sicherheit kümmern.
Hier finden Sie Details zum Thema Arbeitsschutz

Eine wichtige Schutzmaßnahme am Bau ist ein gut ausgestatteter Verbandskasten, um kleinere Verletzungen direkt behandeln zu können. Aber auch darüber hinaus sollte die Erste Hilfe gut organisiert sein, ein Mitarbeiter sollte entsprechend geschult sein und beim Heimwerken auf dem Bau sollte möglichst immer ein Handy dabei sein und nach Möglichkeit sollten Arbeiten niemals alleine durchgeführt werden, damit im Notfall direkt Hilfe geleistet oder organisiert werden kann.