Stromausfall – Abhilfe mit Stromgeneratoren

In Deutschland sind dank des gut ausgebauten Stromnetzes Stromausfälle geradezu ausgeschlossen. Wer jedoch einmal im Urlaub war, wird sicherlich einmal einen Stromausfall miterlebt haben. Nicht nur auf der Hütte im Winter, sondern auch im Urlaub im Süden Europas können Stromausfälle mehrere Stunden bis zu einem Tag andauern. Wichtig also, dass im Fall der Fälle ein Stromgenerator zur Verfügung steht. Die eigene Stromquelle in Form von einem Stromgenerator schafft Unabhängigkeit gegenüber der Stromversorgung und kann die eigene Hauselektrik in Schwung bringen.

Fortschrittliche Technologien bei Stromgeneratoren
Der Fortschritt auf dem Markt der Stromgeneratoren ist enorm. Ein modernes Aggregat arbeitet mit einer variablen Generator- und Motor-Drehzahl, die dazu beiträgt, dass eine Dauerleistung mit optimalen elektrischen Frequenzen und Spannungen hervorgerufen werden kann. Viele Stromerzeuger arbeiten heute mit einer patentierten Luftkühlung, sodass gerade die Motoren in einem kompakten und besonders leichten Gehäuse eingebaut werden können. Zumeist werden die Gehäuse für Generatoren aus widerstandsfähigem Kunststoff hergestellt. Moderne Stromgeneratoren arbeiten sehr leise, sodass bei der Anwendung keine lauten Hintergrundgeräusche entstehen.

Inverter Stromerzeuger
Durch eine fortschrittliche Luftkühlung können gerade Inverter Stromerzeuger eine konstante Dauerleistung erzeugen, ohne zu überlasten. Auf dem Markt haben sich heute zahlreiche Unternehmen mit Inverter Stromerzeugern positioniert. Ein digitaler Generator kann durch eine prozessorgesteuerte Elektronik eine konstante Sinus-Ausgangsspannung hervorrufen. Sowohl empfindliche elektronische Geräte als auch Fernsehgeräte können problemlos an einen innovativen Inverter Stromerzeuger angeschlossen werden.
Selbstverständlich besteht ein weiterer Vorteil in der enormen Flexibilität. Inverter Stromerzeuger sind kompakt konzipiert und können somit zum Camping, Gartenarbeit, Reisen etc. genutzt werden.

Unterschiedliche Größen und Leistungsstufen
Inverter Stromerzeuger werden heute in unterschiedlichen Größen und Leistungsstufen angeboten. Die Vielfalt auf dem Markt ermöglicht es dem Nutzer, den Generator nach dem Zweck des Einsatzes auszuwählen. Große Generatoren arbeiten mit einer höheren Leistung, sind jedoch sehr unhandlich. Bei kleineren Modellen müssen zwar Abstriche bei der Leistung hingenommen werden, jedoch sind sie bedeutend handlicher. Neben dem klassischen Benzingenerator haben sich heute auch Dieselgeneratoren auf dem Markt etabliert.

Fazit
Im alltäglichen Leben und auf Reisen sind handliche Stromerzeuger mit einem enormen Leistungsvermögen von hoher Bedeutung. Die fortschrittliche Technik (siehe hier) und die Erzeugung konstanter Sinus-Wellen tragen entschieden dazu bei, dass Stromgeneratoren heute in allen Bereichen genutzt werden können. Inverter Stromerzeuger gibt es unter anderem bei www.denqbar.com.

Schutz durch Kleinspannung

Hier wird unterschieden zwischen :

SELV ( Safety Extra Low Voltage) : Sekundärseitig nicht geerdet
PELV (Protective Extra Low Voltage): Sekundärseitig geerdet, Einsatz bei Steuerungen zur Sicherheitsmaßnahme.

Elektrische Fehlerfälle

Elektrische Fehlerfälle entstehen oftmals durch Fehler an der Isolierung

Die Bekanntesten sind hier:
Kurzschluss – Außenleiter – Nulleiter

Außenleiter – Schutzleiter

Körperschluss – Aktiver Leiter mit Gehäuse

Leiterschluss –   Außenleiter – Außenleiter

Schutzmaßnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmaßnahmen in der Elektrotechnik

Grundsätzliches

Es wird unterschieden zwischen:

Schutz vor direktem Berühren (Basisschutz)
Berühren von aktiven Leitern (Spannungsführende Adern)
(Basisisolierung oder Abdeckung und Umhüllung)

Schutz vor indirektem Berühren (Fehlerschutz)
Berühren eines Teiles/Körpers der durch einen Fehlerfall unter Spannung steht
(Schutzpotentialausgleich u. automatische Abschaltung)

Eine Schutzmaßnahme muss bestehen aus:
Einer geeigneten Kombination von zwei unabhängigen Schutzvorkehrungen, nämlich einer
Basisschutzvorkehrung sowie einer Fehlerschutzvorkehrung , oder einer verstärkten Schutzvorkehrung die den Schutz vor direktem Berühren, Schutz vor indirektem Berühren bewirkt.

Folgende Schutzmaßnahmen sind erlaubt:
Schutz durch automatische Abschaltung
Schutz durch doppelte sowie verstärkte Isolierung
Schutz durch Schutztrennung
Schutz durch Kleinspannung

Für besondere Orte wie etwa Trafostationen müssen besondere Schutzmaßnahmen angewendet werde wie etwa Schutz durch Hindernisse , Anordnung außerhalb des Handbereichs. Diese Schutzarten dürfen nur in Örtlichkeiten verwendet werden wenn diese ausschließlich von  Elektrotechnisch unterwiesenen Personen, Elektrofachkräften oder unter Aufsicht betreten werden.